Was erwartet uns 2022?

Nachdem wir in den letzten Wochen Weihnachten und Neujahr ausgiebig zelebriert haben, widmen wir uns heute mal wieder fachlichen Inhalten und wagen einen Blick in die Zukunft.

Welche Designtrends erwarten uns 2022? Was sind die neuesten Highlights im Webdesign? Und wie hoch ist die Effektivität der Neuerungen?

Starten wir mit Parallax-Animationen:

In reduzierter Form sind diese bereits seit einigen Jahren auf modernen Websites zu finden. Hierbei werden durch zweidimensionale Objekte räumliche, dreidimensionale Wirkungen erzeugt. Das klingt erst mal sehr abstrakt, wird aber klarer wenn man an frühere Spieleklassiker, wie z.B. Super Mario zurückdenkt, dessen Grafik sich genau diesen Effekt zu Nutze macht, indem mehrere Ebenen in unterschiedlicher Schnelligkeit übereinander geschoben werden. In diesem Moment entsteht bei dem User der Eindruck, dass sich Super Mario von einem Bildschirmende zum anderen bewegt.

Dieser Effekt wird bei der Parallax-Animation aktiviert, sobald ein User durch Ihre Website scrollt: verschiedene Ebenen werden wie in dem Spiel übereinander geschoben, sodass ein Bewegungseffekt einzelner Elemente entsteht: So kann z.B. die Illusion erzeugt werden, dass die Sonne in Ihrer Hintergrundgrafik mit jeder Scrollbewegung zunehmend hinter den davor platzierten Bäumen verschwindet oder der Gartenzwerg Stück für Stück aus dichtem Gras hervortritt. Die einzelnen Ebenen scheinen also im ersten Moment ein einheitliches Bild zu ergeben, lösen sind aber durch die die Mausaktivität unabhängig voneinander.

Der Vorteil der Animation liegt auf der Hand: mit der Parallax-Animation ist Ihnen Aufmerksamkeit gewiss! Die User verweilen länger auf ihrer Website, da der Effekt ein Eyecatcher ist und die Neugier auf Veränderungen durch das Parallax-Scrolling gesteigert wird. Das wirkt sich wiederum auf Ihren Erfolg aus: Denn bei längerer Verweildauer auf der Seite, steigt natürlich die Chance, dass sich Ihr Kunde länger als 30 Sekunden mit den von Ihnen angebotenen Leistungen beschäftigt.

Weiter geht es mit dem Neumorphismus:

Nein, dabei handelt es sich nicht um ein neu entwickeltes Produkt der Pharmaindustrie, sondern viel mehr um Minimalismus im Webdesign. Abgeleitet wird die neue Stilrichtung von den vorangegangenen Trends des Skeumorphismus sowie dem weit verbreiteten Flatdesign: Es ahmt also haptische, häufig sehr weich anmutende Formen nach, die in ihren Details sehr reduziert sind.

Dazu werden alle Objekte auf der Website farblich einheitlich gestaltet. Zusätzliche Licht-, Schatten,- sowie Transparenzeffekte, lassen die übereinander platzierten Elemente zu dreidimensionalen Flächen verschmelzen und suggerieren ein hochwertiges Erscheinungsbild von bearbeitetem Kunststoff. So kann z.B. die Illusion erzeugt werden, dass der Menübutton in den Background eingefräst oder das Login Symbol ausgespart wurde.

Da diese Neuerung im deutschsprachigen Raum bis jetzt eher spärlich eingesetzt wird, ist der Trend noch unverbraucht. Von Ihrer Konkurrenz heben Sie sich damit garantiert ab und bleiben im Kopf.

Und zum Schluss widmen wir uns Farbverläufen und Gradienten:

Auch bei diesem Trend, steht die räumliche Wirkung wieder im Fokus. In Kombination muten Farbverläufe und Gradienten, die schon seit einigen Jahren in der Designerwelt wieder auf dem Vormarsch sind, wie greifbare, surreale Formen an.

Zwar stellt dieser Designtrend durch seine Farbgewalt das optische Gegenteil des Neumorphismus dar, was zunächst vielleicht widersprüchlich wirkt. Allerdings schließen sich konträre Stile nicht direkt aus. Wichtig sind dabei die Zielgruppe, das Brand-Image und nicht zuletzt der eigene Geschmack. Stellen Sie sich die Frage, welchen Eindruck Sie Ihren Usern mit Ihrer Marke vermitteln wollen. Sind Sie eher der künstlerisch, kreative Typ? Spricht Ihr Unternehmen junge Leute an, die oftmals in ständiger Reizüberflutung leben? Dann bieten Farbverläufe und Gradienten eine gute Möglichkeit, genau diesen Unternehmenscharakter visuell zu unterstreichen und den Fokus ihrer Zielgruppe auf Ihre Website zu lenken.

Die liquiden Formen erzeugen außerdem ein Gefühl von Dynamik, knüpfen somit auf vereinfachte Weise an kompliziert, animierte Bewegungseffekte an – kosten Sie im Gegensatz aber nur einen Bruchteil des Geldes und Ihren Webdesigner des Vertrauens einen Bruchteil an Nerven. Der Trend eignet sich damit vor allem für Unternehmen, die sich einen schnellen und zugleich weniger aufwendigen WOW-Effekt wünschen.

Doch egal, ob Sie den neuesten Designtrends hinterherjagen oder auf zeitlose Designs setzen, wichtig ist schlussendlich, dass Ihr Webdesign medial übergreifend einsetzbar ist – dass Sie auf ein einheitliches Corporate Design achten. Aber das ist ein anderes Thema, welches Sie demnächst erwartet.